Sonntag, 25. November 2012

Kleinstadtkino


Okay, der Titel ist vielleicht etwas unpassend. Es geht nicht um Kleinstadtkinos, sondern um Kinos, die nicht so bekannt sind. Solche kann es auch in Großstädten geben. Aber egal. Das ändert nichts an der Tatsache, dass ich diese Kinos liebe! Sie sind kleiner und unbekannt, sodass nicht viele Menschen dort hin gehen. Schon zweimal saß ich mit meiner Familie allein in einer Vorstellung. Einfach in den Film abtauchen, keine störende Knuspergeräusche, der beste Sound, den ich je gehört habe.
Es ist dunkel und ich lausche der Filmmusik, die leise abgespielt wird, bevor die Werbung kommt. Filmmusik ist etwas Schönes. Sie untermalt und verstärkt Gefühle. Nicht nur in den Filmen. Ich lehne meinen Kopf gegen die dunkelroten oder -blauen Sitze und betrachte die schwarze Decke. Obwohl es warm ist, habe ich meine Beine mit meiner Jacke zugedeckt. Ich träume schon bevor der Film begonnen hat. Ich warte. Und dann ... irgendwann ... geht die Werbung los. Hier ist sie kürzer und während andere Leute trotzdem Kinowerbung hassen, liebe ich sie. Vorallem die Filmtrailer, damit ich weiß, was ich mir als nächstes ansehen werde. 
Und dann, dann kommt der kurze Text, in dem beschrieben wird, dass der Film urheberrechtlich geschützt ist und das Mitschneiden verboten ist. Das Licht wird noch dunkler, als es bei der Werbung eh schon wurde und eine Melodie beginnt. Es erscheinen die Namen der wichtigsten Schauspieler und der Leute, die nicht vor der Kamera arbeiten. Der Titel wird eingeblendet. Der Film beginnt.
In beliebten Vorstellungen geht es in die größeren Säle. Er erinnert mich an ein altes Kino vor drei oder vier Jahrzehnten. Es gibt kaum eine Abschrägung und man hofft, dass sich niemand mir einem großen Kopf vor sich setzt.
Es ist beides perfekt. Ob man nun alleine im Kino sitzt oder mit vielen anderen Leuten. So gibt es das knutschende Pärchen und eine handvoll Mädchen, die schon ewig befreundet sind. Es gibt die Familienausflüge und sogar Leute, die alleine kommen, weil sie nichts besseres zu tun haben oder weil ihre Freunde der Film nicht interessiert.
Wenn das Kino voll ist, ist es am lustigsten. Das gemeinsame Lachen, wenn etwas lustiges passiert oder das, wenn scheinbar etwas schreckliches passiert und später merkt, dass die Filmmacher einen nur verarscht haben. Ehrlich, das ganze Kino hat vor Erleichterung gelacht! 
Aber egal, ob es voll oder leer ist, eines ist immer gleich: Der Film und die Magie, die er in mir auslöst. Die Träume, wenn ich darin versinke, dabei bin. Mit einer Figur identifiziere ich mich immer. Egal, ob diese eine Hauptrolle ist oder eine unbedeutende Nebenrolle, die noch nichtmal was sagt. In einer Person finde ich mich immer wieder und ich bin mitten drin. Bis zum Ende.
Ich hasse das Ende. Da muss ich immer fast heulen, auch wenn es gut ist. Ich muss heulen, weil es vorbei ist. Bei jeder Geschichte war das bis jetzt so. Aber am stärksten bei Filmen, die sich über mehrere Teile erstrecken und man schon seit Jahren mitfiebert, weil sie so schön sind. Dann zittern meine Beine und Arme immer so. Ich will irgendwas tun, damit es weiter geht. Aber ich weiß, dass ich nichts tun kann, dass es vorbei ist. Aus. Ende.

Bildquelle: http://thevampireclub.wordpress.com/
Diese Post geht an:
-Den tollen Klang
-"The Amazing Spider-Man" - nur mein Vater und ich im Kino und dann auch noch in 3D!
-Das wunderschöne Ende von der "twilight -saga"
-Die Filmmusik von "Die blaue Lagune"
-Maggie aus dem irischen Clan (die auf dem Bild. aus dem Film "Breaking Dawn Part 2", gespielt von Marlene Barnes auch wenn sie keine Sprechrolle hatte, sie war schon im Buch eine meiner Lieblingsfiguren)
-Kino 1 (auf dem Bild ganz oben zu sehen), weil es so altmodisch ist
-Und an die Leute, die an einem Film mitwirken und dafür sorgen, dass er gut wird
-Ganz allgemein an "Twilight", weil ich, obwohl ich die Bücher kannte, seit fast 5 Jahren mitfiebere und weil ich verdammt traurig bin, weil es jetzt vorbei ist. (Und nein, ich bin kein verrückter Fan, ich mag nur die Story)

Kommentare:

  1. Wir haben in meiner Heimatstadt auch ein kleines Kino. Das nennt sich "anderes Kino" und ist absolut gemütlich. Als ich klein war, waren wir auch mal an der See und dort bin ich mit meiner Tante in so ein Winz-Kino gegangen. Ist viel gemütlicher!

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns gab es auch so ein kleines kino aber es hat jetzt leider zu gemacht - pleite! Das ist soo schade :(

    www.urbanwriter-lisa.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hoffe, dass das bei uns nicht passiert.

      Löschen

Sagt mir was ihr denkt. Ob Lob oder Kritik: Ich nehme alles an.
Kommentare beantworte ich auf diesem Blog.