Dienstag, 12. Februar 2013

98. Tag: Immer und Nie

Wenn man etwas immer tut, wird es irgendwann langweilig. Wenn man etwas nie tut, wird man nie erfahren, ob es gut ist oder schlecht. Wenn man etwas immer tut, dann wird es zur Gewohnheit. Und das möchte ich nicht. Ich will immer etwas Neues entdecken. Aber wenn ich immer etwas Neues entdecke, wird das ja dann auch zur Gewohnheit. Wenn man etwas nie tut, dann geht man kein Risiko ein. Man geht auf Nummer Sicher, aber man wird nie neues Land entdecken. Immer und Nie. Beides ist unheimlich gleich und doch so unterschiedlich. Gleich ist, dass man beides nie vollenden kann. Wenn man etwas nie tut, beginnt man es gar nicht. Wenn man etwas immer tut, tut man es wieder und wieder und wieder und bringt es nicht zu ende. Natürlich könnte man etwas immer vollenden, aber dann würde man es immer wieder vollenden und es nie fertig bekommen. Das bedeutet, dass man nichtmal beginnt, es fertig zu machen. Das Immer und Nie geht ineinander über, aber es bleibt immer unvollendet.
---
Wow, ich komme aus dem Text selber kaum raus, aber ich hoffe, dass ihr trotzdem versteht, was ich meine. Gibt es Dinge, die ihr nie tut? Gibt es Dinge, die ihr immer tut? Könnte ich mit den Text recht haben oder habt ihr Gegenargumente?

Kommentare:

  1. :D ich finde es genial wie verstrickt deine Texte oft sind und doch versteh ich was du meinst. Du hast DAS Talent zum schreiben.

    Liebe Grüße > darkest.heart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke, danke =)
      Und ich liebe deine Bilder und deine Texte finde ich auch super!!!

      Löschen

Sagt mir was ihr denkt. Ob Lob oder Kritik: Ich nehme alles an.
Kommentare beantworte ich auf diesem Blog.