Freitag, 15. Februar 2013

Seltsam

Wie seltsam das doch ist. Ich durchblättere meine Zeugnismappe. Das mache ich immer, wenn ich ein Zeugnis bekomme. Ich zähle, wie viele Folien noch übrig sind. Erst waren es 19, dann 18, irgendwann nur noch 5 und jetzt ist es eine Folie. Eine!

Es ist seltsam, dass dieses schon mein vorletztes Schulzeugnis war. Ich sehe mir die Noten an. Auf den ersten paar sind keine, irgendwann kamen dann ein paar Zweien und Dreien. Irgendwann war ich Klassenbeste, dann nicht mehr. Ich war so Vorne-Mitte auf der Rangliste der Klassenbesten. Später war ich dann jahrelang Nummer Zwei und seit der 9. Klasse bin ich wieder die Beste.

ICH bin die Klassenbeste. Hört sich für mich toll an, für andere muss dich das überheblich anhören. Und das macht mir Angst. Es ist so ein gutes Gefühl ganz oben zu stehen, meine Lehrer und Eltern stolz zu machen. Aber es macht mir Angst, dass es die Wahrheit ist und dass sie so grausam klingt (außer in den Ohren meiner Eltern).

Ich lese mir die Bemerkungen durch, die bis zur 8. Klasse auf der Rückseite des Zeugnisses gemacht wurden. Wie seltsam das ist. Jetzt, wo ich die Beste bin, gibt es keine Bemerkungen. Ich überlese sie, schnappe nur Fetzen auf: 

"Luisa ist eine sehr ruhige und zurückhaltende Schülerin..." "...sehr konzentriert..." "...beteiligt sich zu wenig mit eigenen Beiträgen..." "...Arbeitsweise ist zum Teil noch etwas unsicher..." "...stets aufmerksam..." "...fleißig und gewissenhaft..." "...mit wechselnder Aufmerksamkeit..." "...nicht mit gebotener Sorgfalt..." "...naturkundlichen Themen gegenüber aufgeschlossen..." "...aufgeschlossen und kontaktfreudig..." ..."arbeitet zurückhaltend mit..." "...lebhaft und aufgeweckt..."

"Luisa ist eine sehr ruhige und zurückhaltende Schülerin..." "...sauber und gewissenhaft..." "Luisa ist eine sehr ruhige und zurückhaltende Schülerin..." "...störungsfreies Verhältnis..." "...wenig mitteilungsfreudig..." "...still und konzentriert..." "...freundliches Mädchen..." "...höfliches und korrektes Auftreten..." "...gegenüber dominanetren Schülern behaupten..." "...deutlicher Steigerung..." "...unscheinbar..." "...zurückhaltend..."

Dann wird noch meine Steigerung in Mathe erwähnt und mein Interesse an Literatur. Es ist seltsam. Mir wurde immer wieder gesagt, dass man "die große Fresse haben muss, wenn man etwas erreichen will." Aber die hatte ich nie. Naja, vielleicht ab und zu. Aber zumindest nicht so viel, dass sich die Lehrer nicht mehr einfallen lassen konnten als: "Luisa ist eine sehr ruhige und zurückhaltende Schülerin."

Es ist seltsam, dass ich meine Zeugnisse damals gut fand und auch die Bemerkungen. Heute könnte ich es kaum ertragen so etwas zu lesen, ich könnte es nicht ertragen eine 3 zu haben und nicht mindestens einen Notendurchschnitt von 1,5 (dieses Zeugniss hat einen von 1,3) zu haben.

Es ist seltsam, dass ich eigentlich alles so gut finden müsste, aber stattdessen diesen Text hier schreibe und mich so unsicher und überheblich fühle. Dabei ist es nur die Wahrheit. Und ich komme mir vor wie ein schlechter Mensch. 


Es ist seltsam, dass ich nur noch ein einziges Schulzeugnis bekomme und ich immer noch besser werden möchte. Obwohl ich immer dachte, dass ich nicht so ein Mensch wäre. Es ist seltsam, dass alle meine Lehrer und meine Eltern nicht mitbekommen, wie es hinter der Fassade der ruhigen und zurückhaltenden Schülerin aussieht. Ganze 19 Zeugnisse lang. Denn hinter dieser Mauer ist ein Wesen, das immer mehr nach Erfolg giert, obwohl es das gar nicht will. Ein Wesen, dass wütend auf sich selber wird, wenn ihm etwas nicht sofort gelingt. Wisst ihr, was ich meine?

Kommentare:

  1. Ich habe das auch öfter mal, dass ich wütend werde, was mir nicht sofort gelingt. Ich bin auch so ziemlich die Beste in der Klasse. Aber mach dir keine zu großen Gedanken. Sei glücklich, zufrieden. Und wenn du es nicht so formulieren kannst, dass es nicht wie eine gierige Zicke klingt, kannst du ja sagen: es kann immer schöner und besser werden. Und gerade das will ich erreichen. (:
    xoxo,
    Ns(;

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ja, das kann ich machen. Werde ich auch in der Zukunft, dank =)

      LG
      Luisa

      Löschen

Sagt mir was ihr denkt. Ob Lob oder Kritik: Ich nehme alles an.
Kommentare beantworte ich auf diesem Blog.