Dienstag, 11. Februar 2014

Angeberin - oder was?

Immer wenn ich zeige, dass ich etwas kann oder anderen sage, wenn ich etwas tolles gemacht habe, komme ich mir vor wie eine Angeberin. Ich komme mir vor wie jemand, der sich für etwas besonderes hält, weil er scheinbar etwas kann, was andere nicht können.
Aber warum ist man gleich eine Angeberin, wenn man anderen zeigt, was man so Besonderes kann. Warum sollte man das nicht zeigen und warum sollte man nicht die dementsprechende Anerkennung bekommen? Ich meine, möchte nicht jeder irgendwann mal für etwas bewundert werden? Möchte nicht jeder besonders sein?
Es heißt doch immer: Zeige deine Talente und Stärken! Ich habe Menschen gesehen, die das gemacht haben und danach hinter ihrem Rücken als Angeber bezeichnet wurden. - Weil sie selbstbewusst waren.

Hier mal die Definition von dem Begriff "Angeber": Ein Angeber ist eine Person, die ihre eigenen Leistungen freiwillig und unaufgefordert in den Vordergrund stellt.

Aber wie soll man es sonst tun? Wenn die Leute nicht wissen, was man kann, können sie einen doch nicht dazu auffordern es zu zeigen. Außerdem sind die meisten, die ich kenne und Angeber genannt wurden, offen für die Fähigkeiten von anderen und schieben sich nicht gnadenlos in den Vordergrund.
Warum werden sie also so genannt?
Die Antwort ist einfach: Neid.

Es gibt Menschen, die andere für ihre Talente bewundern, weil sie es selbst nicht haben und es gibt Menschen, die einfach nur neidisch auf die Talente anderer sind. Ich gebe zu, dass ich mich selbst schon dabei erwischt habe, wie ich jemanden in Gedanken einen Angeber genannt habe.
Und ich möchte nicht, dass das jemand bei mir tut. Ich möchte keine Angeberin genannt werde, auch wenn ich weiß, dass ich ein paar Talente habe, die ich gerne zeige. Ich habe manchmal wirklich Angst davor.

Mal ein kleines, aber feines Beispiel: Wir hatten heute Sport und am Anfang stehen ja immer die Dehnübungen an. Jeder sollte eine vormachen und dann war ich an der Reihe. Vielleicht kennt ihr ja die Dehnübung, in der man die Füße nebeneinander stellt, Beine durchgestreckt lässt, mit dem Rücken runter geht und Versuchen den Boden zu berühren. (Wisst ihr, welche ich meine?)
Ich schaffe es meine gesamte Handfläche auf dem Boden aufliegen zu lassen und da habe ich es einfach so gemacht. Wir sollten erklären, was wir machen und ich sagte: "Beine zusammen und einfach runter."
Und kam dann von allen Seiten etwas wie "Wow, du kannst das?" Ein Hauch von Bewunderung und Verwunderung. Kein Anzeichen von Neid. 
Aber innerlich bleibt mir trotzdem die Angst, dass ich angeberisch gewirkt haben könnte, dass irgendwer den Gedanken "Angeberin" gehabt hat. Ich hatte ihn in dem Moment selbst - vorallem wegen dem Satz, der mir raus gerutscht ist.

Kennt ihr So was und habt ihr auch Angst davor? Nennt ihr selbst andere Leute einen Angeber und würdet ihr meinen, dass ich mit dem was ich in Sport gemacht habe eine Angeberin bin - oder was?

Kommentare:

  1. Hei meine Liebe!

    Oh ja, ich kenne das nur zu gut. In meiner Ausbildung ist es oft so, dass ich einfach meine Sache vor mich hin mache und schnell Ideen bekomme, die ich auch recht gut umsetzen kann. Wenn ich dann mal eine Pause brauche, gehe ich oft mal durch die Runde und schaue, was die anderen machen. Meistens sind sie nicht so weit wie ich. Und wenn jemand bei mir vorbeikommt, dann werde ich entweder fassungslos bestaunt oder spielerisch belabbt ("Kannst du mal aufhörn so gut zu sein!?").

    Einerseits mag ich es, wenn man mich bewundert. Andererseits fühle ich mich immer schlecht, da ich die anderen, die nicht so gut sind oft in den Schatten stelle, wenn sie bis eben noch ihr Arbeit mochten und dann zu mir kommen und nur noch genervt stöhnen.

    ich finde das Wort Angeber wird missbraucht.
    Angeber ist jemand, der seine Arbeiten in den Mittelpunkt stellt und immer wieder betont, wie gut er doch ist und den anderen damit auf den Senkel geht. Wer allerdings etwas kann, was besonders ist, der sollte es auch zeigen - sonst dürfte niemand seinen Traumberuf lernen, ein Hobby ausüben, das ihm spaß macht oder gar damit berühmt werden... ;)

    Liebe Grüße > darkest.heart

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz genau! Es gebe keine Schauspieler, Sänger oder Künstler, wenn sie nicht irgendwann mal mit ihrem Talent "angegeben" hätten.

      Liebe Grüße
      Luisa

      Löschen
  2. Du sprichst mir aus der Seele. Ich finde es auch immer schrecklich und halte mich auch selbst manchmal für eine Angeberin nur, weil ich manchmal zeige dass ich etwas kann was andere nicht so gut können. Dabei will ich damit gar nicht angeben. :/
    Liebe Grüße
    Ellen

    AntwortenLöschen
  3. Achja ich habe dich mal wieder getaggt. :)
    http://theshadowofdragonfly.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Sagt mir was ihr denkt. Ob Lob oder Kritik: Ich nehme alles an.
Kommentare beantworte ich auf diesem Blog.