Montag, 7. April 2014

Ostsee - Wochenenden - Abenteuer (Ein Reisebericht ohne Fotos?!)

Ja, ich weiß, dass er Text sehr lang geworden ist und ich bin immernoch sehr aufgeregt. Aber bitte bitte lest es euch durch =)

Ihr werdet nicht glauben, was mir dieses Wochende passiert ist! Ich kann es selbst immer noch nicht fassen.
Zuerst muss ich euch von einer Person in meinem Leben erzählen: Meinen allerbesten Freund. Seinen Namen werde ich aber nicht verraten, weil er das nicht so mag. Er ist nicht diese Art von besten Freund, mit dem man ständig zusammen herum hängt. Er ist der, der immer für einen da ist, wenn man ihn braucht. (Ich bin dir immernoch extrem Dankbar ... Weiß ja, dass du das gerade liest =D) Außerdem ist er einer der wenigen, der von meinen Blogs weiß. 
Auf alle Fälle hat er seit kurzem seinen Führerschein (er ist 19) und endlich auch ein eigenes Auto. Es ist ja wohl klar, dass ich möchte, dass er mich mal damit irgendwohin fährt. Er weiß, wie sehr ich lange Autofahrten auf der Autobahn mag und so kam es, dass er Samstagmorgen vor meiner Tür stand. Er sagte, er wolle mir sein Auto präsentieren.
Also was mache ich? Ich schnappe mir Handy und Geld und springe zu ihm ins Auto. Und dann sind wir gefahren und gefahren und gefahren. Und ich kann euch sagen: Die Zeit mit ihm vergeht wie im Flug. Ich habe erst gar nicht gemerkt wie lang wir gefahren sind, bis ich auf mein Handy geguckt habe. 3 Stunden. Okay, das war nicht sooo lange. Komisch war, dass ich nicht wusste, wo wir waren.
Also stellte ich die alles entscheidende Frage: Wo fahren wir eigentlich hin?
Wer von euch meinen 2. Blog "Rosenrot ist alleine" liest, kennt vielleicht auch die Geschichte "Erinnerung". Er hat sie gelesen und er weiß, dass ich gerne mal Sachen in meine Geschichten mit einfließen lasse, die mir auch mal passieren sollen. Und wo fuhren wir nun hin? AN DIE OSTSEE!!! - Habt ihr vielleicht auch schon im Titel gelesen. =D
Aber, oh mein Gott! Ich war überhaupt nicht darauf eingestellt, habe mich schon am Freitag über das Wochenende geärgert, weil ich noch so viel zu tun hatte... Aber zurück ins Auto. Zuerst war ich geschockt, dann überglücklich und dann panisch. Schließlich wussten meine Eltern nichts davon und sie fänden das wahrscheinlich nicht so toll, wenn sie wüssten, wo ich gerade bin ohne ihnen vorher Bescheid zu sagen.
Also habe ich sie angerufen und gesagt, dass ich bei ihm übernachten werde, was kein Problem ist, weil ich das schon oft gemacht habe. Ich hatte so eine Angst, aber sie haben mir geglaubt (mittlerweile wissen sie aber die Wahrheit).
Am frühen Nachmittag kamen wir an und ich kann nur eins sagen: WOW! Erst als ich das Meer gesehen habe, konnte ich wirklich realisieren, was hier passierte. Und was tun wir als erstes? Klar, Klamotten aus und in Unterwäsche ins Meer springen. Es war arschkalt kann ich euch sagen. Die Wassertemperatur kann ich schlecht einschätzen, aber die normale Temperatur kann nicht mehr als 15°C gewesen sein. Außerdem war der Himmel ziemlich grau.
Aber es war so schön. Ich liebe das Meer und ich liebe meinen besten Freund. Danke, dass du solche dummen Sachen mit mir machst. Nach einigen Minuten sind wir dann bibbernd aus dem Wasser gegangen. Natürlich hatten wir keine Handtücher und auch keine Wechselunterwäsche. Aber zum Glück hatten wir Geld. Und so sind wir dann zum nächsten Laden (es war ein Souvenierladen) gelaufen (naja, man kann es nicht wirklich "Laufen" nennen) und haben uns Strandtücher gekauft.
Den Rest des Tages sind wir dann nurnoch bis zu den Knien ins Meer gegangen. Es war so schön und ich ärgere mich, dass ich meine Kamera zu Hause liegen hatte (die Bilder mit meinem Handy werden nichts). Es waren fast keine anderen Menschen da. Und dann wurde es Nacht und wir waren noch immer am Strand. Es war unbeschreiblich. Danke auch für dieses wundervolle Gespräch. Irgendwann, es muss nach Mitternacht gewesen sein, sind wir dann zurück zum Auto gegangen. Ich habe auf der Rückbank geschlafen und er hat es irgendwie geschafft es sich vorne gemütlich zu machen.
Neben dem Souvenierladen war ein kleines Café, wo wir am Sonntag gefrühstückt haben. Danach sind wir noch einmal zum Meer gegangen - Haben uns sozusagen von ihm verabschiedet. Ich bin etwas traurig, dass wir nicht länger bleiben konnten, aber ich bin bin froh, dass wir dort waren. Er hat einen meiner größten Träume wahr gemacht!
Wieder am Nachmittag hat er mich zu Hause abgesetzt und dann hatte ich die große Aufgabe meinen Eltern zu erklären, was wir wirklich gemacht haben. Zuerst haben sie gedacht, dass ich sie anlüge ... Womit sie auch nicht ganz unrecht hatten. Nur habe ich meine Eltern gar nicht angelogen, sondern euch. Was, wie jetzt? Ganz einfach: Alles, was ihr gerade gelesen habt (wenn ich überhaupt so weit gekommen seit), ist erfunden. Ich war nicht an der Ostsee, sondern habe einen Planungshefter gemacht und ich habe auch keinen besten Freund. Es ist alles aus meiner Fantasie entsprungen (okay, die Bilder auf meinem Handy werden wirklich nichts). Und warum habe ich das gemacht? Ich wollte einfach mal wissen, wie weit ich gehen kann. Habt ihr mir die Geschichte geglaubt oder habt ihr gemerkt, dass es nicht wahr ist? Und wenn, wann habt ihr es gemerkt? Ich war mir die ganze Zeit unsicher, ob ich diesen Post wirklich machen sollte. Denn wie sagt man so schön: Wer einmal lügt, den glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht. Ich habe euch noch nie angelogen und ich habe auch keinen Grund dazu. Seht diesen Post einfach als verspäteten Aprilscherz, okay? Aber man muss doch zugeben, dass dies hier eine sehr schöne Lüge ist. Eine Lüge, der man sehr gerne glaubt, oder?

Kommentare:

  1. Ich habe nichts von deiner fiesen Lüge gemerkt. :D
    Klang nach einem spannenden "Tag" und deine Lüge sei dir vergeben, weil es cool war es zu lesen. :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin einer der Menschen die schon während des lesens eines Postes anfangen den Kommentar zu verfassen.. Nach dem letzten Absatz durfte ich das dann wieder löschen. Ich hätte es dir komplett geglaubt, da ich selbst ein spontaner Mensch bin und so etwas einfach mal machen würde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das tut mir Leid =)
      Ich würde es aber auch sehr sehr gerne mal in Wirklichkeit machen.

      Löschen
  3. Hallo..
    Nun ja. Am Anfang war ich doch enttäucht, dass keine Bilder von dir dabei waren und habe dieses schon als Kommentar geschrieben gehabt. Aber dass dies nur eine Geschichte/Lüge sein ist. Böse böse ^^
    Aber an sich, habe ich dir hier erst einmal alles geglaubt und finde es gut, wie du sowas schreiben kannst, ohne es wirklich erlebt/gemacht zu haben..

    Liebe Grüße http://himmelsblumen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als jemand der sehr gerne Geschichten schreibt kann ich darauf nur eins antworten: Dankeschön! =D

      Liebe Grüße
      Luisa

      Löschen

Sagt mir was ihr denkt. Ob Lob oder Kritik: Ich nehme alles an.
Kommentare beantworte ich auf diesem Blog.