Sonntag, 31. Mai 2015

Du bist 18, treff gefälligst die richtige Entscheidung!

Es gibt eins, was ich an jedem Geburtstag hasse:
"Und, wie fühlt man sich mit ...", in meinem Fall war das gestern 18.

Ich hasse diese Frage, weil ich nie weiß, was ich darauf antworten soll. Und ich hasse es in diesem Jahr ganz besonders, weil mit dieser Frage immer etwas Besonderes, etwas Erwartungsvolles mitschwingt.
Denn mit 18 ist man ja schließlich erwachsen und auf niemanden mehr angewiesen. Wirklich alles muss man jetzt alleine regeln, ohne Hilfe und dabei vernünftige Entscheidungen treffen.
Übernimm Verantwortung, sei selbstbewusst, sei erwachsen. Spreche über erwachsene Dinge, mach erwachsene Dinge, rege dich über alles auf, aber sei immer der gleichen Meinung, wie die anderen. Das heißt, wenn die anderen etwas gut finden, findest du es auch gut und regst dich nicht darüber auf.
Einhörner sind nicht erwachsen und nur innerhalb des engsten familiären Kreises erlaubt.
Wegen einer schönen Sache ganz aufgedreht und freudig zu sein ist auch nicht erwachsen.
Wenn du etwas verbockt hast, dann wirst du härter dafür bestraft, denn nun können andere nicht mehr sagen, dass du noch so jung bist und es nicht besser wissen konntest. Aber jetzt weißt du es besser und Fehler werden nicht geduldet.
Du glaubst, du bist noch nicht so weit und schaffst das nicht alles?
Doch tust du, du bis 18.
Du bist frei, kannst tun und lassen was du willst, aber geh bloß kein Risiko ein. Tue nichts, was du später vielleicht bereuen könntest. Schließlich musst du ja an deine Zukunft denken.
Passe dich an, sei so wie dich die anderen brauchen, aber bleib wie du bist ... nur erwachsen.

Ach ja, du brauchst keinen Muttizettel mehr. Du darfst dich jetzt ganz legal betrinken und Auto fahren.
Aber nicht in Kombination.

Und, wie fühlt man sich mit 18?

Kommentare:

  1. Interessanter Text.

    Bevor ich etwas dazu sage: Von mir noch nachträglich alles Gute zum Geburtstag :)

    18 zu werden ist tatsächlich ein zweischneidiges Schwert. Ich habe mich riesig darauf gefreut. Ich war schon immer jemand, der älter rüber kam, als er wirklich war. Und ich fühlte mich den meisten in meinem Alter auch überlegen. Ich freute mich endlich volljährig zu werden und damit auch für voll genommen zu werden.

    Leider wird man enttäuscht. Bei jeder Sache, die man tut, weil man es endlich ohne Genehmigung der Eltern machen kann hört man den Satz: "Mach mal halblang, du bist doch grade erst 18 geworden." Auch bei Erwachsenen-Gesprächen wird man belächelt, weil man doch erst seit kurzem "erwachsen" ist. "Man hat das Gefühl du nutzt die Volljährigkeit aus..."

    Ich beruhige dich: mit 18 ändert sich nichts. Es ist circa so spannend wie 16 zu werden, wenn man endlich Bier alleine kaufen darf und einen Perso bekommt - es klingt cool, bringt dir aber nicht wirklich etwas...Deine Eltern werden dir weiterhin bei Formularen helfen. Wenn du sie fragst (und auch wenn du sie nicht fragst) werden sie dir bei Entscheidungen ihre Meinung sagen. Du bleibst für sie ihre kleine Tochter. Keiner wird von dir erwarten wegen einem Tag erwachsen zu werden - das steht nur auf den Papieren, die du jetzt alleine unterschreiben darfst. Im Gegenteil: keiner wird dich nur wegen einem Tag als erwachsen wahrnehmen. Nicht auf zwischenmenschlicher Basis. Und selbst dann nicht, wenn du es dir wünschst.

    Dass du 18 wirst interessiert die meisten nur an deinem Geburtstag. Und der Staat achtet nun mehr auf dich. Für dich selbst wird sich nichts wirklich ändern.

    Liebe Grüße > sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke =)
      Ja, das kann schon sein. Für die Menschen, die mich kennen, bin ich immernoch die selbe. Außerdem hat das 18sein ja eine ganze Menge Vorteile, wenn man wie ich eher jünger geschätzt wird (man kann die Vorzüge beider Welten nutzen). =)

      Aber es geht mir auch vor allem um fremde Meschen, wie Mentoren und Mitarbeiter beim Praktikum oder eben Gleichaltrige, die schon langsam das Stereotyp-erwachsenen-Benehmen annehmen und einen seltsam ansehen, wenn man etwas kindliches macht oder sagt, sich bei McDonalds nicht gleich entscheiden kann, was man nimmt oder eine "dumme Entscheidung" trifft. Vorallem, wenn sie gecheckt haben, dass ich 18 und nicht 14 bin. Dann kommt immer dieser "Was stimmt nicht mit dir? - Blick". Okay, das war mit 17 auch schon so, aber ich befürchte, dass es jetzt noch schlimmer werden könnte.

      Aber naja, bis jetzt konnte ich ja auch damit leben und außerdem habe ich in diesem Jahr noch ein paar tolle Sachen vor. Ich sollte mich lieber darauf freuen =)

      Liebe Grüße
      Luisa

      Löschen
    2. Man macht sich oft um Dinge sorgen, die es gar nicht wert sind.
      Auch deine Mentoren werden dich nicht wegen einer Nacht, in der du 18 geworden bist plötzlich anders behandeln ;)

      Und jeder, der so alt ist wie du oder älter war schon einmal in der Lage 18 zu werden und hatte seine eigenen Gefühle dabei. Und jeder, der noch so seriös herüberkommt und die als "kindlich" bezeichnet, hat irgendwann seine bekloppten 5-Minuten ;)

      Löschen
  2. Alles Gute nachträglich! Ich liebe es diese >Frage zu stellen, weil es einfach klar ist, dass sich nichts wirklich in einem ändert. Es ist nicht so, als wäre die Nacht vorm geburtstag anders als alle anderen und würde einen total ändern. Das passiert doch alles im Laufe eines JAhres!

    QWuatsch, imt 18 ist man nicht auf einen Schlag erwachsen und ich glaube, dass erwartetauch keiner wirklch. Du wirst schon noch in diese Rolle reinwachsen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, das ist mir auch klar und ich vertrete auch die Meinung, dass man sich NICHT erwachsen benehmen muss, wenn man 18 ist. Doch mir ist schon an einigen Menschen aufgefallen, dass sie komisch reagieren, wenn man nicht dem typischen Bild eines jungen, selbstbewussten Menschen, der gerade in der besten Zeit seines Lebens angekommen ist, entspricht.
      Aber ich glaube das wird schon und Danke =)

      Liebe Grüße
      Luisa

      Löschen
  3. Alles gute nachträglich. :)
    Mach dir um dieses anspruchsvolle Alter nicht so viel Kopf. Ich werde im Oktober auch 18 und es wird sich sicher einiges verändern und ich werde vieles alleine regeln müssen und sicher werde ich mir dann auch dieses blöde "Aber du bist schon 18..." anhören dürfen. Aber diese Veränderung bringt auch gute Seiten mit sich, welche du nicht vergessen darfst. Unabhängigkeit ist nämlich manchmal auch etwas schönes. Und wenn doch mal etwas schiefläuft hat man doch immer Menschen zu denen man gehen kann und die einen auffangen, oder? ;)

    Alles Liebe,
    Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke und ja, du hast wohl recht. Unabhängigkeit ist schon was tolles. Vorallem, wenn man hingehen kann, wohin man will und so lange weg bleiben kann, wie man will. Hätte ich zur Zeit nicht so viele Prüfungen würde ich das so richtig ausnutzen =D

      Liebe Grüße
      Luisa

      Löschen

Sagt mir was ihr denkt. Ob Lob oder Kritik: Ich nehme alles an.
Kommentare beantworte ich auf diesem Blog.